in Contact Improvisation mit Daniel Werner & Jörg Hassmann

 

 

Halbjahresprogramm in Berlin

in Kooperation mit Tanzfabrik Berlin

 

Seit ihrem Beginn in 2007 hat sich diese Fortbildung zu einem Setting entwickelt, in dem wir fortlaufend klären, was für uns die technischen Grundlagen der Contact Improvisation sind. Was steckt dahinter, wenn wir uns als verbunden erleben - vom Zentrum zur Peripherie aber auch in Bezug auf die tanzende Umgebung? Es ist eine Kernfrage jeglicher Tanztechnik, zuallererst auf körperlicher Ebene aber auch darüber hinaus.

 

Frühkindliche Bewegungsmuster haben sich für uns zu einem systematisch-hilfreichen roten Faden entwickelt, da sie mühelose und kraftvolle Wege eröffnen für den eigenen Tanz und auch für all die gewichts-intensiven Situationen in der CI. Über die Jahre hat uns weiteres Wissen aus somatischen Praktiken inspiriert. Insbesondere die dreidimensionale, stützende Eleastizität des Fasziennetzwerks und verschiedene Teile des Nervensystems, das unsere Präsenz und Verfügbarkeit reguliert. 

 

Wir haben viel detailliertes Material entwickelt zum Erforschen der wesentlichen Prinzipien, die ein Contact Duet leicht und geschmeidig durch alle Ebenen fliessen lässt - vom Boden zu Hebungen und Sprüngen. Wir untersuchen die üblichsten CI spezifischen Situationen, suchen nach mehr Klarheit, nach Herausforderungen und überraschenden neuen Möglichkeiten im vermeintlich Vertrauten. 

Fokussierte, offenere Formate zum Tanzen erlauben die Integration der technischen Informationen ins eigene Bewegungsrepertoire. In diesen Räumen lebt zugleich die Frage, was eine Jam braucht um zu mehr als einer Ansammlung von Duets zu werden, ein Ort, wo wir als Gruppe die Verbundenheit des Ganzen erleben und dabei angebunden bleiben an unsere individuellen Berdürfnisse und Neugierden.

 

Level: Das Halbjahresprogramm richtet sich an fortgeschrittene Anfänger und erfahrenere Contacter. Als grobes Minimum scheint uns ein Jahr kontinuierliche Praxis in CI angemessen zu sein.

 

Von den Teilnehmern wird eine kontinuierliche Bewegungspraxis ausserhalb der Intensivblöcke erwartet. Ein Jahr regelmässige Praxis in Contact Improvisation sehen wir als gutes Minimum, um gewinnbringend an dieser Fortbildung teilzunehmen.

 

Das Einführungswochenende ist obligatorisch für Leute, die mit uns noch nicht gearbeitet haben. Dieser Block ist offen für Menschen, die unsere Arbeit gerne kennenlernen wollen auch ohne die gesamte Fortbildung mitmachen zu wollen. Für diejenigen, die wir schon recht gut kennen, ist ein Einstieg im September noch möglich.

 

Übernachtung im Studio ist möglich für 5€ pro Nacht.

 

Unterrichtssprache ist englisch und bei Bedarf deutsch, da die Gruppen international sind.

Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat über die Fortbildungsinhalte um das Wissen nachweisbar für mögliche Arbeitgeber zu dokumentieren.

 


Zu aktuellen Terminen, Preisen u.ä. siehe diesen Kalendereintrag.

 

back to top

 

 

Aufbau-Workshops in Berlin

 

Die Aufbau-Workshops richten sich in erster Linie an die Absolventen der Grundstufe. Das dort entwickelte Vokabular wird hier vertieft und erweitert. Es dient als gemeinsame Basis und ermöglicht ein schnelles Eintauchen in die Tiefe und Komplexität dieser Tanzform. Es dient zudem als Ausgangspunkt für jeweils ein spezifisches Themenfeld pro Workshop.
Insgesamt wird mehr Raum für selbstbestimmtes Lernen angeboten in Form von Laboratorien, explorativen Scores und individuellem Feedback. Als Unterrichtende nutzen wir speziell diese Workshops um neues Material zu entwickeln und zu erforschen.
Pro Workshop gibt es eine begrenzte Zahl von Plätzen für Quereinsteiger, d.h. Für erfahrene Contacter, die nicht an der Grundstufe teilgenommen haben. 
Die Unterrichtssprache der Aufbau-Workshops ist englisch und bei Bedarf zusätzlich auch deutsch, da die Workshops international beworben wird. Es ist möglich im Studio zu übernachten.

Der nächste Aufbauworkshop findet vermutlich im Frühjahr 2018 oder 2019 statt.

 back to top

 

 

 

Condensed Systematics - 5-day Workshops


Ein bis zweimal pro Jahr bieten wir diesen Workshop in verschiedensten europäischen Städten an. Innerhalb von vier oder fünf Tagen geben wir einen Einblick in unseren systematischen Ansatz Contact Improvisation technisch zu verstehen.
Er ist eine äußerst kompakte Version dessen, was wir in den letzten 6 Jahren in unserer Fortbildung Contact Improvisation in Berlin entwickelt haben.
"Following the point of contact with shared weight" ist das, was CI einzigartig macht und es stellt in unserem Verständnis zugleich den technischen Kern dieser vielschichtigen Tanzform dar.
Präzise Partnerarbeit, spezifische Bewegungsabfolgen, Erkenntnisse frühkindlicher Bewegungsentwicklung und differenzierte Tanz-Scores ermöglichen die eigenen Bewegungsgewohnheiten zu verstehen und gegebenenfalls zu verändern. Die detaillierte Vermittlung der Grundlagen verhilft auch fortgeschrittenen Tänzern zu neuen Einblicken im vermeintlich Vertrauten.
Für die Kursteilnahme sind grundlegende Kenntnisse der Contact Improvisation erforderlich. 
Im Zweifelsfall bitte nachfragen.

Zur Zeit ist kein Condensed Systematics Intensive in Planung

back to top

 

 

 

Kompaktfortbildungen Contact Improvisation

Bei den Kompaktfortbildungen teilen wir unsere Arbeit in einer kleinen Serie von Workshops. Inhaltlich ist es vergleichbar mit den 'condensed systematics Workshops'. Aber es gibt den Luxus Erfahrungen und Informationen sacken zu lassen und zwischen den Workshops in eigener Praxis zu vertiefen. Wiederholungen von wesentlichen Übungen sind in diesem Format ebenfalls leichter möglich und somit ein tiefers Eintauchen in das Material.

Diese Fortbildung richtet sich an Menschen, die Lust haben die technische Seite dieser vielschichtigen Tanzform fundierter zu verstehen - geistig wie körperlich. In kompakter Weise vermittlen wir Material, dass wir in den letzten sieben Jahren in unserer Fortbildung in Berlin entwickelt haben. 
Frühkindliche Bewegungsmuster - als Grundlage menschlicher Bewegung schlechthin - werden zum Ausgangspunkt Contact Improvisation technisch und systematisch plausibel zu durchdringen. Das Körperzentrum, die Wirbelsäule und das elastische, dreidimensionale Fasziennetzwerk sind drei wesentliche Körperstrukturen, die uns dabei besonders beschäftigen werden. Wir wollen versteh- und erfahrbar machen, wie die eigene Bewegung sowie das Geben und Nehmen von Gewicht in einem CI Duet effizienter, voller und gefühlt sinninger werden kann. Ziel ist eine Verbindlichkeit in einem Duett - Zentrum an Zentrum, das einen wahrhaftig dreidimensionalen Tanz ermöglicht. Lifts sind ein selbstverständlicher Teil davon. Eine Feinheit und Klarheit in der Kommunikation sehen wir als Teil der Technik, die darüber den Menschen als Ganzes einbezieht. Der Lernprozess wird durch eine gleichbleibende Gruppe gestützt. Und es gibt Zeit wesentliche Übungen und Konzepte durch zu Wiederholung zu vertiefen. 

Eine gutes Mass an Vertrautheit mit CI ist Voraussetzung zur Teilnahme. Von den Teilnehmern wird eine kontinuierliche Bewegungspraxis ausserhalb der Intensivblöcke erwartet, damit der Körper die Chance hat die Unterrichtsinhalte integrieren zu können.

2017 in Amsterdam siehe Kalendereintrag

2018 in München

back to top

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd